Bilder von der Sanierung 1997

Das älteste Haus am Schlossberg, das zugleich eines der ältesten noch erhaltenen Wohngebäude von Chemnitz ist, lädt zum Genießen und Ausspannen ein.

Aber nicht nur der Name des Gasthauses, sondern auch viele bauliche Details, wie der leicht geneigte Fussboden im 1. Stockwerk oder die schönen und in Chemnitz seltenen "Feuerböcke" des Fachwerkes und auch uralte Balken erinnern an an die bewegte Vergangenheit des heute unter Denkmalschutz stehenden Hauses.

Doch beinahe wäre die "Ausspanne" trotzdem für immer aus dem Bild des Schlossberges verschwunden. Denn etwa seit 1990 dämmerte das Gebäude unbewohnt vor sich hin und verfiel. Sogar ein Abrissantrag wurde gestellt.

Erst als sich das Chemnitzer Ehepaar Christa und Peter Fritzsche im Jahre 1997 zu Kauf und Sanierung entschloss, wurde das historische Kleinod wiederentdeckt.

Zimmerleute, die an der Rekonstruktion mitarbeiteten, fanden Balkenkonstruktionen, die auf ein hohes Alter hindeuteten. Deshalb wurde von der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Chemnitz Holz zur dendrochronologischen Untersuchung nach Berlin eingeschickt. Die Expertise ergab dann das genaue Baujahr 1650. Damit stand es fest: Schlossberg 4 ist das älteste noch erhaltene Wohnhaus in der Chemnitzer Innenstadt.

Danach wurde mit besonderer Sorgfalt restauriert und sogar alte Handwerkstechniken eingesetzt, damit das Denkmal seinem Alter entsprechend wiederhergestellt werden konnte. So wurden die besonderen historischen Fachwerkskonstruktionen in Abstimmung mit dem Denkmalschutz sichtbar gemacht und sind nun zu beweundern.

Wer jedoch damals im Jahre 1650 - das war genau die Zeit nach dem 30jährigen Krieg, der auch in Chemnitz schwere Verwüstungen anrichtete - das Gebäde erbaute oder besaß, das lies sich bisher - trotz intensiver Suche der heutigen Eigner - noch nicht feststellen. Ob damals auch schon der 1. und 2. Stock (hier sind heute Gastronomie und Zimmer für Übernachtungen eingerichtet) für die Gäste geöffnet war, das ist nicht sicher. Sicher auf jeden Fall aber ist, daß das Gebäude damals schon - zu seiner Entstehungszeit - ein stattliches Haus war. In alten Karten ist es als Bleichhaus eingezeichnet.

Der Schlossberg gehört mit dem alten Benediktinerkloster und der Schlosskirche zu den geschichtsträchtigsten Gebieten der Stadt Chemnitz. Wer mehr darüber erfahren möchte, dem kann ein Besuch des Schlossbergmuseums empfohlen werden.

Bilder von Modernisierung und Umbau 2015

impressum datenschutz agb | © 2015 by mre